ortsgemeinde seelbach

Seelbach (451 Einwohner, 320 m über N.N.), inmitten des Naturparks Nassau gelegen, wurde  Urkundlich erstmals im Jahre 1142 erwähnt. 1992 konnte die Gemeinde ihr 850-jähriges Jubiläum begehen.

Bebauungspläne

Allgemeines:

Das Kloster von Aussichtpunkt "Alei" Eng verbunden mit der Geschichte der Abteikirche Kloster Arnstein, welche zur politischen Gemeinde gehört, waren bereits 1120 die ersten Ansiedlungen von Arnstein ausgehend, vorhanden. Zum Gemarkungsgebiet gehören im Nordosten ebenso Kalkofen links der Lahn, wie Hof und Schleuse Hollerich an der Grenze zur Stadt Nassau hin. Die linke Lahnseite von Obernhof mit seinem Bahnhof wurde im Zuge einer Gebietsreform 1936 nach Obernhof eingemeindet. Etwa bei Hof Salscheid im Südwesten der Gemeinde verläuft die Grenze zwischen Seelbach und Singhofen.

Im Mittelpunkt der Gemarkung liegt der Ort Seelbach, mit der 1912 erbauten und 1914 fertiggestellten Filialkirche St. Anna. Die Pfarrkirche Kloster Arnstein liegt auf einem Felsvorsprung zur Lahnseite hin. Am Eingang zum Dörsbachtal, auch Jammertal genannt (nach einer alten Legende), befindet sich der Ortsteil Klostermühle.
 
Der Hochaltar im Kloster, errichtet 1924. Das Ortswappen der Gemeinde Seelbach, schon im 19. Jahrhundert geführt, wurde durch die Bezirksregierung Koblenz am 21. April 1984 neu genehmigt und wieder eingeführt. Es zeigt: auf blauem Grund, eine viertürmige, silberne Kirche, in Seitenansicht, vom Seelbacher Feld betrachtet.

Der Ortschronik, in mühevoller Kleinarbeit zusammengetragen von Pater Paskal Werner sscc, kann man einer Statistik entnehmen, dass sich die Einwohnerzahlen der kleinen Gemeinde seit dem Jahre 1804 mit 325 Einwohnern, bis zum heutigen Tage 451 Einwohner, nicht wesentlich verändert hat.


Von den Wirren des 2. Weltkrieges blieb auch Seelbach nicht verschont. In der Nacht vom 8. auf den 9. September 1942 wurde der Ortskern bei einem Bombenangriff fast vollständig zerstört. Es gab in dieser Nacht mehrere Tote und die Erntearbeit eines Jahres war vernichtet.

Die Lebensgrundlage der Bürger unseres Ortes war von alters her die Landwirtschaft; heute gibt es nur noch einen landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb. Der überwiegende Teil der erwerbstätigen Bevölkerung pendelt bis in den Rhein-Main-Raum oder in Richtung Koblenz oder Limburg. Ein Gewerbegebiet, von der Gemeinde 1992 erschlossen, bietet zusätzlich eine begrenzte Möglichkeit, vor Ort Arbeit zu finden, ohne pendeln zu müssen.

Als anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde kann Seelbach neben einem ausgedehnten Wanderwegenetz durch herrliche Wälder mit einer Ferienwohnung und einer Privatpension aufwarten. Von den vielen Sehenswürdigkeiten jedoch, die Seelbach zu bieten hat, genießt die Abteikirche Kloster Arnstein, Priorität.

Mehrere Ortsvereine prägen das gesellschaftliche und kulturelle Leben in der Gemeinde. Mittelpunkt für viele Aktivitäten ist ein gastliches Bürgerhaus in der Ortsmitte. Einrichtungen wie Sport- und Grillplatz erfreuen sich vor allem bei jüngeren Leuten zunehmender Beliebtheit.

Statistikdaten zu Seelbach vom Statistischen Landesamt und vom Einwohnerinformationssystem Ewoisneu des Landes Rheinland-Pfalz.

Ansprechpartner:

Ortsbürgermeister Jürgen Ludwig

Sprechzeiten:

Geschlossen:
öffnet heute um 19:00 Uhr
Montag
- Uhr
In order to work porperly our service requires the use of cookies. By clicking the button [OK] you agree to out internet domain setting cookies.