ortsgemeinde Dienethal

Dienethal, ein Dorf mit ca. 325 Einwohnern, liegt 2 km westlich von Nassau. Dienethal ist eine reine Wohngemeinde und wegen ihrer engen Tallage ist eine bauliche Ausdehnung nur begrenzt möglich.

Bebauungspläne

Allgemeines:

Der Ort findet um 1340 erstmalige Erwähnung. Um 1430 gehörte Dienethal zu der Sponheimer Grundherrschaft Nievern und gehörte bereits 1344 zum Burgfrieden und dem Gericht Nassau.


Die Gemarkungsgröße Dienethals beträgt ca. 150 ha, davon 48 ha Wald in überwiegend steiler Hanglage. In der dörflichen Gemeinschaft wurde durch die Bevölkerung viel Gemeinschaftssinn entwickelt. Bereits Ende der fünfziger Jahre wurde wegen Wassermangel in Eigenleistung eine Wasserschürfung oberhalb des Ortes ausgebaut und eine Verbindungsleitung zum örtlichen Leitungsnetz gebaut. Angfang der sechziger Jahre entstand eine Friedhofshalle. 1978 entschloß sich die Gemeinde aus den Bedürfnissen der Ortsvereine heraus, mit deren finanzieller Unterstützung ein Dorfgemeinschaftshaus mit Veranstaltungshalle zu bauen. Mit dem Bau wurde 1979 gegonnen, 1982 wurde die Fertigstellung des überwiegend in Eigenleistung erbauten Dorfgemeinschaftshauses gefeiert.

Weitere freiwillige und kostenlose Arbeitseinsätze durch die Bevölkerung wurden 1985 beim Bau des Parkplatzes am Friedhof, beim Neubau des Kelterhauses und des Treppenaufgangs zum Dorfgemeinschaftshaus in den Jahren 1987 bis 1988, beim Bau einer Buswartehalle im Jahre 1988, bei der Erneuerung des Grillplatzes und der Sanierung der Schutzhütte "Köpfchensruh" 1991/1992 und bei der Neuerrichtung eines Kinderspielplatzes 1993 erbracht.


Viel zu tun galt es auch, als im Frühjahr 1984 und 1986 durch den starken Sturm  ein großer Teil des Gemeindewaldes beschädigt wurde und anschließend die Neuanpflanzung unter fachlicher Anleitung in Eigenleistung erfolgte.

In der Zeit von 1982 bis 1985 wurde ein Neubaugebiet "Im Viertel" erschlossen. 1985 erfolgte der Anschluß der Kanalisation an die zentrale Kläranlage in Nassau. Das historische, denkmalgeschützte ehemalige Schulgebäude wurde 1993 saniert.

Fachwerkhäuser in DienethalDer größte örtliche Verein ist der Sportclub Dienethal, der älteste Verein der Männergesangverein "Harmonie". Desweiteren sind der Frauenchor und der Kirchenchor zu erwähnen.

Seit 1983 feiert die Ortsgemeinde jährlich am zweiten Wochenende im Monat Juli ihr traditionelles "Talerfest". Im Bereich des Festplatzes, inmitten von selbstgebauten Marktbuden in Fachwerkoptik, gilt eine eigens eingeführte Währung, der "Dienethaler", eine aus einer Kupferlegierung geprägte Münze mit Motiven der Gemeinde mit Jahresdatum.

Mit den beiden Nachbargemeinden Misselberg und Sulzbach hat die Ortsgemeinde Dienethal ein Bodenordnungsverfahren beantragt.


Statistikdaten zu Dienethal vom Statistischen Landesamt und vom Einwohnerinformationssystem Ewoisneu des Landes Rheinland-Pfalz.

 

Ansprechpartner:

Ortsbürgermeister Manfred Gleim

Sprechzeiten:

Keine festen Sprechzeiten, nach telefonischer Vereinbarung

In order to work porperly our service requires the use of cookies. By clicking the button [OK] you agree to out internet domain setting cookies.