Kurhaus 6.jpg

Wehrführerwechsel in der VG BEN

Personelle Veränderungen in verschiedenen Wehrführungen der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau


In der Feuerwehreinheit Miellen wurde Marco Ruster von den aktiven Feuerwehrangehörigen zum neuen stellvertretenden Wehrführer gewählt.

Der langjährige stellvertretende Wehrführer der Feuerwehreinheit Obernhof Christian Bär hat nach Ablauf seiner Amtszeit um Entbindung aus seiner Funktion gebeten.

Sebastian Henning, der bisher nur kommissarisch mit der Wahrnehmung der Funktion des stellvertretenden Wehrführers der Einheit Lollschied beauftragt war, konnte jetzt, nach erfolgreichem Abschluss des notwendigen Lehrganges an der Feuerwehr- und Katastrophenschutzakademie in Koblenz, endgültig zum stellvertretenden Wehrführer ernannt werden.

Die notwendigen Ver- und Entpflichtungen durch Bürgermeister Uwe Bruchhäuser fanden jetzt im Beisein des Wehrleiters Mark Horbach und der beiden stellvertretenden Wehrleiter Carsten Reifert und Karl-Peter Salzmann, sowie der beiden Wehrführer Patrick Wagner, Miellen und Jochen Hübel, Obernhof, im Rathaus in Bad Ems statt.

Bürgermeister Bruchhäuser entpflichtete die Feuerwehrkameraden Matthias May und Christian Bär von deren Funktionen als Wehrführer bzw. Stellvertreter und bedankte sich für deren langjährige Tätigkeit als Führungskräfte der Feuerwehr.

Er sei froh, dass beide Feuerwehrkameraden auch weiterhin in der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau aktiv bleiben.

Anschließend beauftragte der Bürgermeister die Herren Fabian Hies und Marco Ruster mit der kommissarischen Wahrnehmung der Funktion des Wehrführers der Feuerwehreinheit Sulzbach bzw. des stellvertretenden Wehrführers der Einheit Miellen. Innerhalb einer Frist von zwei Jahren müssen beide noch die geforderte Ausbildung absolvieren.

Abschließend ernannte und vereidigte der Bürgermeister Herrn Sebastian Henning zum ehrenamtlichen stellvertretenden Wehrführer der Feuerwehreinheit Lollschied und bedankte sich bei Sebastian Henning, Fabian Hies und Marco Ruster für deren Bereitschaft, diese Funktionen auszuüben. Er wünschte allen viel Erfolg und alles Gute in den neuen Ehrenämtern.